2017-09-30 20_20_07-Flyer Kämpfe gegen rassistische Zustände.pdf - PDF Studio ProThe Awakening-Tour, April bis Juni

Zur Arbeit des Roma Antidiscrimination Networks gehört die Sensibilisierung und Informierung der Bevölkerung zur Situation von Roma in Deutschland und Europa. Dazu haben wir auch in den letzten Monaten wieder unseren Dokumentarfilm The Awakening eingesetzt.

Im Nachklang des Internationalen Roma-Tages war RAN am 13. April im Rahmen der Info-Reihe Migration – Flucht – Asyl im Peter Weiss Haus in Rostock, um den Film zu zeigen und anschließend die im Film behandelten Themen zu diskutieren.

Weitere Veranstaltungen fanden in Dortmund (20. April) und Münster (3. Mai) statt. Der Film wurde jeweils vor vollem Saal gezeigt. In der anschließenden Diskussion wurde darüber diskutiert, wie sich die politisch und gesellschaftlich marginalisierten Lage, in der sich Roma befinden, verändern ließe. Während eine Teilnehmerin Vorschläge unterbreitete, was Roma-Selbstorganisationen unternehmen könnten, betonte Kenan Emini (RAN; Regisseur des Films), dass es in erster Linie an der Mehrheitsbevölkerung liege, etwas zu verändern. Sie ist es, die über politische Rechte verfügt und diese nutzen kann, um Menschenrechte und die gesellschaftliche Beteiligung von Minderheiten zu stärken. Statt sich für eine emanzipative Gesellschaft einzusetzen, erstarkt in Europa die politische Rechte zusehends.

Am 8.6. wurde The Awakening, organisiert vom Gesellschaftspolitischen Referat der Uni, in  Klagenfurt/Celovec (Österreich) gezeigt. Eine Filmvorführung fand auch am 9.6. in Belgrad statt. An der von der Rosa Luxemburg-Stiftung unterstützten Veranstaltung beteiligten sich Robert Kasumović und Tamara Baković Jadžić (beide vom Forum Roma Srbije/Levi samit Srbije; Mašina). Beide Veranstaltungen waren mit einer Diskussionsrunde mit dem Regisseur des Films verbunden.

The Awakening wurde am 22.6. bei Move Utopia auf dem Gelände des Kulturkosmos in Lärz gezeigt und anschließend mit dem Regisseur diskutiert. Damit war der Film Teil eines großen Zusammentreffens für eine Welt nach Bedürfnissen und Fähigkeiten. Thema der Veranstaltung waren neben Kapitalismus auch weitere zu überwindende Strukturen wie Patriarchat, Rassismus und Nationalismus.

Am 28. Juni findet eine Filmvorführung in Salzburg statt und am 1. Juli wird The Awakening beim Festival contre le racisme in Göttingen gezeigt.


The Awakening-Tour, Juli bis Dezember 2017

2018-01-16 19_12_19-TON_16_11_Plakat - Windows Photo Viewer

The Awakening ist der Dokumentarfilm des RAN über die Situation abgeschobener Roma, ihre Bleiberechtskämpfe in Deutschland und den Rassismus in Europa. Inzwischen haben wir ihn bundesweit und darüber hinaus in über 100 Städten gezeigt.

In der zweiten Hälfte des Jahres wurde die Film-Tour mit einem Heimspiel in Göttingen fortgesetzt – der AStA zeigte ihn beim festival contre le racisme. Im Juli lief der Film zudem in Leipzig und beim Alternativen Jugendcamp in Lärz. In Kooperation mit der Fraktion die Linke und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen wurde The Awakening im September im Scala-Kino in Lüneburg gezeigt. Anschließend brachte der Flüchtlingsrat Leverkusen ihn im Kulturausbesserungswerk. Im Oktober lief die Doku im sweetSixteen in Dortmund, im Gustav-Stresemann-Institut in Bad Bevensen und im Kino im Sprengel in Hannover. Der AStA der TU Berlin zeigte den Film im November, ebenso No Border Frankfurt. Im Dezember wird er vom Stadtjugendring in Augsburg und in der VHS Selb gezeigt.

An die Vorführung des Films schließt sich üblicherweise eine Frage- oder Diskussionsrunde. Dabei fällt uns immer wieder auf, wie wenig den Zuschauer_innen über die Situation von Roma bekannt ist. Häufig wissen die Leute nicht, dass man in Deutschland geboren sein kann und keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzt und abgeschoben werden kann.

Noch unbekannter sind die Zusammenhänge des Kosovokriegs. Die NATO hat diesen Krieg mit deutscher Beteiligung geführt. Deutschland beteiligte sich am Krieg mit der Behauptung, „die Serben“ hätten einen Genozid an Albaner_innen geplant. Dass dies reine Propaganda war, ist unbekannt. Ebenso unbekannt ist die Vertreibung der Roma durch die albanische Mehrheitsbevölkerung und die Zerstörung oder Besetzung der Roma-Häuser während des Krieges. Die Häuser wurden nicht zurück gegeben, der Nationalismus ist ungebrochen, was sich in anhaltender Diskriminierung und Gewalt niederschlägt.

Solche Hintergründe zu kennen, ist jedoch wichtig, um zu verstehen, dass Roma dort kein Zuhause mehr haben und das Bleiberecht in Deutschland notwendig ist.

Wer The Awakening buchen möchte, kann sich gerne bei uns melden.

Im Anschluss an die Vorführung des Films ist eine Diskussions- und Fragerunde vorgesehen; wir bieten außerdem thematisch passende Workshops an. Der Film kann in vielfältigen Bereichen der politischen Bildung eingesetzt werden: Menschenrechtsarbeit, neuere Geschichte von Roma, Asylrechtsverschärfungen, Antirassismus, Empowerment von Geflüchteten, Antidiskriminierung…

Show Buttons
Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Share On Linkdin
Share On Pinterest
Share On Reddit
Contact us
Hide Buttons